Positive Entwicklung in Berg

Die positive Entwicklung in der Saison 2022 fortsetzen!

Insgesamt war aber ist in den letzten beiden Jahren, und besonders im Jahr 2021 eine überaus positive Entwicklung in Berg festzustellen. Unser Arbeitsdienst mit den Hauptakteuren Benno Wille und Josef Zimmermann, sind schon fast fertig mit dem Aufbereiten der Tennisplätze. So wie es aussieht, können die Plätze Ende März freigegeben werden. Als Fazit kann gesagt werden: durch die Interessenten Anfragen können wir die positive Entwicklung weiter ausbauen!

Die Hallensaison geht bis Mitte April, danach sind die Osterferien. Der Trainingsbeginn ist für Anfang Mai geplant. Wir werden Euch auf dem Laufenden halten.

Fortschrittliche Veränderung

Die Veränderung besonders im Trainerbereich, wurde von fast allen Mitgliedern in der Zwischenzeit als äußerst positiv bewertet. Auch die Anzahl der Neumitglieder belegt dies mit Tatsachen. Mit das größte Argument ist der Trainer Andy Schneiderhan. Sein qualifiziertes Training hat alle begeistert, und die Vorzeichen sind für 2022 noch besser geworden.

Andy Schneiderhan begeistert mit variablem Training, Neueinsteiger genauso wie etablierte Spieler.

Das soll in diesem Jahr weiter ausgebaut werden.

 

Ein besonderer Vorteil vom TC Berg, liegt darin, das Training ist fix. Bei Regen wird einfach das Terrain geändert, zu Fuß geht es in die Halle. Das ist im erweiterten Umfeld ziemlich einmalig.

Was sich ändert im Training, ist die Anpassung an das Niveau der Spieler. Der Blick auf die Weiterentwicklung der Spieler kommt mehr in den Focus.

Auf ein besonderes Event am 8. Mai, Beginn ab 14:30 Uhr, können wir jetzt schon hinweisen. Dort können Kinder, Jugendliche und Erwachsene austesten, ob Tennis ein Sport für „Jedermann“ ist. Nähere Informationen werden in den Berger Mitteilungen und der Schwäbische Zeitung zu lesen sein.

Alle waren beteiligt am Erfolg…

Diese positive Entwicklungin Berg ist auch den schon etwas älteren Spielern zu verdanken, die immer auch gerne bereit waren mit den „Neuen“ über das wie und wenn zu reden; und auch gerne bereit waren mit den Neuen zu spielen. Auch das variable Training von Andy hatte hier seinen Anteil an der Kommunikation untereinander. Man hat es direkt beim Training geschafft mit den anderen zu reden. Ich möchte Euch bitten, haltet dieses Vorgehen weiter aufrecht. Gemeinsam werden wir stark!

Wir können uns noch verbesseren….

eines aber fehlt mir noch, ein wesentlicher Teil, der zum Tennis einfach dazu gehört: das gemütliche Beisammensein nach dem Spiel. Bis heute ist es üblich, nach dem Training sofort ins Auto und ab nach Hause. Normalerweise geht es zum Umziehen, und dann wird noch gemütlich etwas getrunken, gegessen und miteinander geredet. Da haben wir noch viel Potential!